Wirtschaftliche Direktvermarktung – auch für kleinere PV-Anlagen

beegy als Lösungs-Werkstatt für SMA und MVV

 

Auch für Unternehmen werden Eigenverbrauchsanlagen auf PV-Basis zunehmend interessant. Denn warum sollte man über einen externen Lieferanten Strom beziehen, wenn man sich diesen Strom für energieintensive Produktionsprozesse kostengünstiger selbst produziert kann? (Außerdem kann zum einen auch die Ökobilanz und das grüne Image verbessert werden; und zum anderen wird Mitarbeitern das kostenlose Laden von Elektrofahrzeugen ermöglicht.)

Doch zurück zur Photovoltaikanlage. Wurden PV-Anlagen sowie andere Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien ab 2016 in Betrieb genommen und weisen eine installierte Leistung von mehr als 100 kW auf, so muss ihr überschüssiger Strom an der Strombörse vermarktet werden (sog. geförderte Direktvermarktung § 20 EEG 2017). Die klassische Einspeisevergütung entfällt bei diesen Anlagengrößen. Damit sollen PV-Anlagen schrittweise an ein marktwirtschaftliches System herangeführt und so die Abhängigkeit von einem gesetzlichen Vergütungsanspruch reduziert werden. Denn nach dem Auslaufen der EEG-Förderungen werden freie Märkte der einzige Handelsplatz für erneuerbare Energien sein.

 

 

Für die Direktvermarktung sucht sich der Anlagenbetreiber i.d.R. einen Dienstleister mit den entsprechenden Fähigkeiten (Direktvermarkter), der seinen überschüssigen Strom über das Marktprämienmodell an der Strombörse verkauft. Der Anlagenbetreiber erhält den Verkaufserlös der Strombörse und zusätzlich eine Marktprämie nach EEG, die die Differenz zum Vergütungsanspruch laut EEG ausgleicht.

Allerdings sind die bisher am Markt verfügbaren Lösungen häufig teuer und kompliziert. Dafür sorgt neben dem Einrichtungs- und Managementaufwand auch die gesetzliche Auflage des EEG, wonach Anlagenbetreiber dafür Sorge tragen müssen, dass die Anlage fernsteuerbar ist. Das ist eine technische Einrichtung, die es dem Direktvermarktungsunternehmen ermöglicht, jederzeit die jeweilige Ist-Einspeisung abzurufen und die Einspeiseleistung der PV-Anlage bei Bedarf ferngesteuert zu reduzieren, insbesondere wenn sich an der Strombörse durch Überangebot längerfristig negative Preise einstellen.

 

Wechselrichterhersteller SMA und Direktvermarkter MVV vereinfachen diesen Prozess

Die MVV Unternehmensgruppe gehört mit einem aktuellen Direktvermarktungsportfolio von rund 4.500 MW, davon 1.500 MW Solarstrom, zu den führenden Direktvermarktern in Deutschland. Allerdings werden bisher große Anlagen mit mehreren MW installierter Leistung vermarktet, weshalb Kosten für teilweise aufwändige Direktvermarktungs-Prozesse für den Anlagenbetreiber nicht so sehr ins Gewicht fallen. Dennoch sind die Margen für den Direktvermarkter niedrig, während die Produktions- und Verbrauchsprognosen, aber auch der einmalige spezifische Einrichtungs- und Anmeldeprozess ziemlich aufwendig sind. Da diese Kosten auch nicht größenabhängig sind, wird es bei kleineren Anlagen knapp über der 100 kW-Grenze recht schwierig hier noch wirtschaftlich zu agieren.

SMA ist bei PV-Wechselrichtern in Deutschland Marktführer und sieht sich als Vorreiter im Bereich von hoch automatisiertem Datenmonitoring und Prognosefähigkeit. In der Zusammenarbeit mit Fachhandwerkern wird auf fachliche Unterstützung durch entsprechende Tools und Automatisierung gesetzt. Derzeit werden oft nur PV-Anlagen knapp unter 100 kW gebaut, weil entweder große Unsicherheit unter den Kunden herrscht oder wenige attraktive Angebote zur Direktvermarktung von Kleinanlagen auf dem Markt sind. Hier möchte SMA mit einem neuen technischen Konzept Bewegung in den Markt bringen.

Beide Unternehmen bündeln nun ihre Stärken und haben gemeinsam – mit dem speziellen Knowhow von beegy bei kleinen PV Anlagen – ein wirtschaftliches Angebot zur Direktvermarktung entwickelt. Das gemeinsame Produkt ist eine Lösung für Installateuren und Betreibern von Photovoltaikanlagen, die eine Leistung von mehr als 100 Kilowatt aufweisen. Die Vorbereitung hierfür kann bereits bei der Anlagenplanung und schließlich bei der Inbetriebnahme einfach und kostengünstig direkt in den Energiehandel integriert werden.

 

beegy übernimmt mit automatisierten OCC-Vorgängen Direktvermarktung kleinerer Anlagen

Damit ein lukratives Produkt entsteht, muss trotz kleiner Strommengen eine für alle Partner kostengünstige Direktvermarktungslösung gefunden werden. beegy liefert den Schlüssel zur Lösung: Aus seiner Erfahrung mit der Installation, dem Betrieb, Datenmonitoring, Prognose und Reststromlieferung von kleinsten PV Anlagen im Privatsektor steuert beegy die Vermarktungs- und Abrechnungsprozesse bei.

Voraussetzung ist die zeitgenaue Erfassung von Verbrauchs- und Produktionsdaten, deren Auswertung sowie die intelligente Kommunikation der Teilnehmer untereinander. Für diese hat SMA die neue Energiemanagement-Plattform ennexOS entwickelt, die Bestandteil der SMA-Lösungen für gewerbliche Solaranlagen ist. Sie beinhaltet bereits die notwendige Kommunikations- und Steuerungstechnik, die für den digitalen Energiehandel und die Fernsteuerbarkeit durch den Direktvermarkter nötig ist. Somit entfallen die bislang notwendige kostenintensive und komplizierte Integration der technischen Komponenten sowie die Nachrüstung zusätzlicher Geräte. Zur zeitgenauen Erfassung der Verbrauchs- und Produktionsdaten sind die Anlagen mit RLM-Zählern ausgestattet. Die Zähler mit registrierender Leistungsmessung messen im Viertelstundentakt die jeweilige Durchschnittsleistung. Aus dem so ermittelten individuellen Lastprofil pro Kunde lässt sich eine Prognose für die später benötigte Strommenge ableiten. RLM-Zähler haben außerdem den Vorteil, dass sie aus der Ferne ausgelesen und ausgewertet werden können und auf Basis der aktuelleren Daten eine genaue Abrechnung ermöglicht wird.

MVV übernimmt den energiewirtschaftlichen Part zusammen mit beegy und hält den Vertrag mit dem Anlagenbetreiber. Über abgestimmte Schnittstellen und Prozesse bindet der Direktvermarkter die Anlagen in seinen Direktvermarktungspool ein, der von beegy auf Basis eines Berechnungsalgorithmus, kurz OCC (Optimization and Calculation Core), automatisiert gemanagt wird. Durch die bisherige Zusammenarbeit hat beegy bereits Zugriff auf alle benötigten SMA Komponenten. Die automatisierte Übertragung der erforderlichen Stammdaten von SMA an beegy über eine backend-to-backend Verbindung ist somit erheblich vereinfacht.

Um Schwankungen in der Erzeugung und dem Bedarf auszugleichen und Engpässe oder Überlastungen im Stromnetz zu vermeiden, sind intelligente Systeme notwendig. Diese Systeme beziehen des Weiteren auch Wetterdaten ein, um möglichst genaue Prognosen zu erstellen. Mittels einer digitalen Plattform ermittelt der Berechnungsalgorithmus, zu welcher Zeit und in welchen Mengen Energie erzeugt und verkauft werden sollen, um höchstmögliche Gewinne am Energiemarkt zu erzielen. Im OCC wird der Strombedarf der einzelnen Verbraucher von der gebündelten Stromerzeugung aus der PV-Anlage abgezogen, um in Echtzeit die zu verkaufende Strommenge am Markt zu handeln. Eine manuelle Überwachung ist damit nicht mehr erforderlich.

 

Win-win-Situation für alle Beteiligten

Als einer der größten Direktvermarkter in Deutschland kann MVV nun Kunden mit SMA Technik ein attraktives Direktvermarktungsangebot unterbreiten. Damit erweitert das Unternehmen sein Produktportfolio, da es jetzt auch für kleinere Anlagen mit Eigenverbrauch eine wirtschaftliche Lösung zu bieten hat.

SMA bietet mit dem komfortablen All-in-one-bundle SMA SPOT künftig neben der Systemtechnik für PV-Anlagen auch Energiedienstleistungen sowie die Integration in den Energiehandel an. Das heißt konkret: Installateure und Betreiber von Anlagen, die über 100 kW Leistung erzeugen, können diese bereits bei ihrer Planung in den Energiehandel einbinden und brauchen sich somit weder um die Direktvermarktung noch über sonstige gesetzliche Regelungen Gedanken machen. Außerdem ist die Anlage schnell installiert, da keine aufwendige Konfiguration der Fernsteuertechnik notwendig ist.

beegy bildet mit seinem eigens entwickelten OCC im Hintergrund die gesamte Direktvermarktungskette ab – von der Anlagenanbindung bis zum Handelsprozess. Die technologischen Lösungen, die der Berechnungsalgorithmus bietet, können im weiteren Ausblick auch Stadtwerken den lukrativen Einstieg in die Direktvermarktung ermöglichen.

 

Pilotprojekt Geflügelhof Sonnenei bereits Realität

Der Bio-Geflügelhof Sonnenei im hessischen Alheim-Heinebach profitiert seit Anfang des Jahres von der Direktvermarktung über SMA SPOT. Der Name ist hier Programm, denn über eine 250 kWp Solaranlage und intelligentem Energiemanagement mit ennexOS deckt der Bio-Hof rund 45 Prozent seines Strombedarfs aus eigener Erzeugung und erfüllt die vom EEG vorgeschriebene Direktvermarktung des überschüssigen Solarstroms. Die Reststrommengen der dortigen Aufdachanlage vermarktet MVV über beegy und dem OCC.

Wer seinen Strom heute schon direktvermarktet, stellt sich frühzeitig auf die kommenden Herausforderungen des Strommarktes ein. Und damit trägt die Direktvermarktung wesentlich zur Energiewende bei.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen